TSV Bienenbüttel von 1911 e.V.

1:3 gegen Blau-Weiß Bornreihe

Veröffentlicht von AZ-Online
Zuletzt aktualisiert: 09 Dezember 2015

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Bornreihe/Bienenbüttel. Mit einer erneuten Auswärtsschlappe setzte Fußball-Landesligist TSV Bienenbüttel seine Niederlagenserie auf gegnerischen Plätzen fort: Als Gast von Blau-Weiß Bornreihe unterlag der Aufsteiger mit 1:3. Die Bienenbütteler zeigten in der ersten Halbzeit eine gute Leistung, glichen die Bornreiher 1:0-Führung durch den überragenden Jan Otte auch zum 1:1 aus, gingen dann aber doch mit einem 1:2-Rückstand in die Pause. Gleich nach dem Seitenwechsel bauten die Platzherren ihren Vorsprung gegen einen im zweiten Durchgang deutlich schwächeren Gegner zum 3:1 aus. Torjäger Demaku (FE) sowie Schröder und Larionows trafen für die Blau-Weißen. 

 

Fußball-Landesligist TSV Bienenbüttel 1:3-Verlierer in Bornreihe / Starker Jan Otte der Torschütze

Der TSV Bienenbüttel startete hoffnungsvoll in die Partie, versäumte es aber, wenigstens eine von zwei guten Torgelegenheiten in den Anfangsminuten zu nutzen. Martin Junk scheiterte am Bornreiher Schlussmann (4.), Jan Otte verzog (6.). Im Gegenzug konnte Blau-Weiß nur durch einen Foulelfmeter gestoppt werden, den Torjäger Demaku zum 1:0 verwandelte (7.). Doch der TSV zeigte sich wenig beeindruckt, nur drei Minuten später schloss Otte einen an der Mittellinie gestarteten Alleingang mit dem Treffer zum 1:1-Ausgleich ab. Dabei blieb es bis zur 32. Minute, in der die nicht besseren Platzherren durch Schröder zur 2:1-Führung kamen. Doch als die Blau-Weißen kurz darauf (34.) Gresens durch die Ampelkarte verloren, keimten bei den Bienenbüttelern große Hoffnungen auf einen Punktgewinn auf.

Eher unerwartet schlug der Oberliga-Absteiger aber gleich nach der Halbzeitpause trotz Unterzahl abermals zu: Larionows baute den Vorsprung seiner Mannschaft auf 3:1 aus (47.) Im weiteren Verlauf dieser zweiten Halbzeit verstand es der Neuling nicht, sein zahlenmäßiges Übergewicht zu nutzen, vielmehr baute er leistungsmäßig ab. Trotzdem boten sich ihm durch M. Thaqi (50.) und Otte (72.) noch gute Torchancen, ,,Zwischendurch" wurde der TSV jedoch durch die Rote Karte für Ahrens ebenfalls auf zehn Mann reduziert (67.), die es nicht schafften, das Ergebnis zu verbessern. Es blieb beim 3:1, ein bitterer Ausklang.

Von Fritz-J. Klingebiel  

Quelle: AZ-Online 

 

 

 

 

 

Back to top