TSV Bienenbüttel von 1911 e.V.

Weltklasse mit Bratpfanne

Veröffentlicht von AZ-Online
Zuletzt aktualisiert: 08 Dezember 2016

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Bienenbüttel. Zum 100. Geburtstag lässt man sich schon einiges einfallen. Der TSV Bienenbüttel feiert sein Jubiläum mit einigen erstklassigen Veranstaltungen. Nach Auftritten in 65 Ländern und allen Kontinenten holte die Tischtennisabteilung die wahrscheinlich beste Tischtennis-Show der Welt in die llmenau-Halle.

Zu Gast waren die Spitzenspieler Milan Orlowski und Jindrich Pansky aus Tschechien, die in den 70er und 80er Jahren zu den Ausnahmeathleten in dieser Sportart zählten. Orlowski war dreifacher Europa- und Vizeweltmeister, Pansky Europa- und zweifacher Vizeweltmeister. Seit gut zehn Jahren spielen sie nun zusammen und bauten eine Show auf, die nicht nur erstklassiges Tischtennis zeigt, sondern auch Kapriolen an und auf der Platte, witzigen Dialoge und Returns hinter der Umrandung.

Pansky gewann das Duell gegen Orlowski mit 21:17. Das aber sei nur eine Randbemerkung. Was in diesen 45 Minuten so alles ablief, werden die Zuschauer wohl nicht vergessen. Was die beiden Spaßvögel mit den kleinen Bällen und ihrer verblüffenden Schlagsicherheit so alles anstellten, war Artistik der allerbesten Güte.

Die Höhe und Weite der Halle wurde bei den Ballwechseln voll ausgeschöpft. Auch hinter der Umrandung ging es durchaus weiter, zogen die Zuschauer die Köpfe ein, um dann mit Beifall und Jubel nicht zu sparen. „Alles zugelassen!“ Bestimmt zeigten die Netzathleten den Schiedsrichtern alle möglichen Geräte, die dann als „Tischtennisschläger“ anerkannt wurden. Ob Bratpfanne, Frühstücksbrett, Fleischklopfer, Schuh, XXXL-Schläger oder davon eine Mini-Ausgabe, alles wurde genutzt, um mit der weißen Kugel kleine Kunststücke zu vollbringen. Und von diesen weißen Bällen konnten durchaus mal drei auf einmal in einem Spiel sein. Unkontrolliert ging keiner verloren.

Aber man muss ja nicht immer an der Platte hin- und herspringen. Man kann sich auch auf das grüne Rechteck begeben. Und so demonstrierten die beiden Ex-Weltklassespieler in absoluter Perfektion, dass man auch auf der Platte im Stehen, Liegen oder Sitzen diesem Sport nachgehen kann.

Mit zwei Lokalmatadoren hatte die sportliche Klasse-Show ihren Lauf genommen. Andreas Waltje und Sabine Hedder stellten sich den Zelluloid-Artisten und forderten sie jeweils zu einem Match in drei kurzen Gewinnsätzen heraus.

Waltje verlor gegen Pansky mit 5:11, 7:11 und 9:11, Hedder gegen Milan Orlowski mit 3:11, 4:11 und 3:11. Den Spaß am Spiel hatten sie aber nicht verloren und traten noch im Doppel gegen die Tschechen an, die mit 11:5 und 11:8 ebenfalls das Spiel für sich entschieden.

Von Ulrich Bleuel 

Quelle: AZ-Online

Back to top